In der Gemeinschaft Vielfalt (er-)leben

Die HAK|HAS|AUL Sacré Coeur als Beispiel für ein gelungenes Miteinander einer bunten Gemeinschaft

„In diversity there is beauty and there is strength.” – Maya Angelou

Diese starken Worte Angelous sollen verdeutlichen, wie wertvoll ein friedliches Miteinander in einer bunten Gemeinschaft – hier im Kontext Schule – sein kann. Es folgen ein paar konkrete Beispiele aus unserem Schulalltag.

 In unserer Schule treffen tagtäglich in etwa 15 verschiedene Nationalitäten, mindestens vier Weltreligionen und fast 500 Individuen aufeinander. Da möge so manch einer befürchten, dass dieser Umstand großes Konfliktpotenzial bergen könnte – nicht so an unsrer Schule. Bei uns wird Vielfalt gelebt und man ist stolz darauf, Teil einer bunten Gemeinschaft sein zu dürfen. Das Erfolgsrezept lautet, einander mit Respekt und Verständnis zu begegnen. Der gegenseitige Respekt wird nicht nur immer wieder als wichtig und unumgänglich thematisiert, er wird auch tagtäglich gelebt, und zwar von den Schülerinnen und Schülern sowie vom Lehrkörper.

Das Gemeinschaftsgefühl wird im Schulalltag durch verschiedene Aktionen gestärkt. So ist von Anfang an wichtig, in den Klassen das Gemeinsame zu unterstreichen und nicht etwa das uns Unterscheidende oder möglicherweise sogar Trennende zu thematisieren. So gelingt es schon in den ersten Klassen aus vielen Individuen mit den unterschiedlichsten Wurzeln, Geschichten und Hintergründen eine Klassengemeinschaft zu formen, in der jede/r Einzelne einen Platz findet. Für die Jugendlichen ist es wichtig, sich willkommen zu fühlen und sich darauf verlassen zu können, ein Teil der Schulgemeinschaft zu sein. Das gibt Sicherheit. Das bedeutet Gemeinschaftsgefühl. Es bedeutet in weiterer Folge auch Stärke.

Im Fokus vieler Schulveranstaltungen steht die Gemeinschaft. Viele große religiöse Feste werden ökumenisch gefeiert und es wird immer Wert darauf gelegt, parallel dazu für alle Religionen eine besinnliche Feier anzubieten. Auch ein multireligiöses Abschlussgebet für unsere Abschlussklassen zählt zu diesen besonderen Begegnungen mehrerer Religionen an unserer Schule. Als besonders wertvoll gelten unter unseren Schülerinnen und Schülern auch interreligiöse beziehungsweise ökumenische Reisen, auf welchen verschiedene religiöse Schwerpunkte gesetzt werden und erneut das Verbindende und das Miteinander im Vordergrund stehen. Auf diesen Reisen ging es in den vergangenen Jahren unter anderem nach Andalusien, Istanbul, Athen oder Krakau.

Das Gemeinschaftsgefühl drückt sich auch durchaus über die Grenzen unserer drei Schultypen hinweg aus. Gemeint ist damit, dass in unserem Haus drei verschiedene Schulformen ihren Platz finden (Handelsakademie, Handelsschule und Aufbaulehrgang). Die Schülerinnen und Schüler begegnen sich auf Augenhöhe und es wird kein Unterschied gemacht, wer welchen Schultyp besucht. Es gibt viele Freundschaften, die aus diesem Miteinander über die einzelnen Schultypen hinweg entstanden sind. Auch „klassenübergreifende“ Freundschaften sind oft zu beobachten. Diese werden durch klassenübergreifende Gruppen in den Schwerpunkten sowie in den Fremdsprachen oder gemeinsame Lehrausgänge und Reisen gefördert.

Unsere Schule ist bestimmt ein lebendes Beispiel dafür, wie Vielfalt – in diesem Fall die Vielfalt einer Schulgemeinschaft – positiv genutzt werden kann und wie jedes einzelne Mitglied dieser Gemeinschaft von der Schönheit und der daraus resultierenden Kraft dieser Vielfältigkeit profitieren kann.