GLAUBE

 

Glaube und Religion haben in unserer Schule einen hohen Stellenwert. Deswegen ist der Besuch eines Religionsunterrichtes in allen Konfessionen und Religionen verpflichtend.

Einen besonderen Stellenwert stellt unsere aktiv praktizierte religiöse Feierkultur dar: Wir feiern jedes Schuljahr vier Eucharistiefeiern und das seit Jahren in Kooperation mit unserer Mittelschule (Schulbeginn, Weihnachten, Ostern, Schulschluss). Um die Bedeutung hervorzuheben, erscheint die gesamte Schulgemeinschaft zu den religiösen Feiern in Festkleidung.

Unsere Fixpunkte im Schuljahr sind die Segnung der Adventkränze und die Aschenkreuzfeier. Wir erleben im Jahresfestkreis religiöse Impulse und fördern verschiedene Projekte, wie z.B. die Besinnungsabende im Advent und in der Fastenzeit, die Erstellung eines eigenen Adventkalenders über unsere Schul-Instagram-Seite, Gebetsmappen, eine Gebetswoche in der Fastenzeit, das Gebetsblatt, die Wallfahrt nach Mariazell, etc.

Der gelebte Glaube in unserer Zeit zeigt sich auch als ein vielfältiger. Daher sind für uns die interreligiösen und multireligiösen Feiern besonders wichtig:

  • Verabschiedung der Absolventinnen und Absolventen.
  • Begegnung mit anderen Religionen und Konfessionen, wie z.B.: Gespräch mit jüdischen, muslimischen und christlichen Schülerinnen und Schülern im Religionsunterricht.

Wir sind dankbar, ein Teil des österreichischen Netzwerkes aller Sacré Coeur-Schulen und der Sophie-Barat-Schule in Hamburg zu sein und setzen folgende Impulse in unserer Schule um:

  • Gebetsmappe
  • Gebetswochen
  • Wallfahrt nach Mariazell
INTELLEKT Unsere Schule bietet zusätzlich zu einer umfassenden Allgemeinbildung eine praxisnahe Berufsausbildung mit exklusiven Ausbildungsschwerpunkten (in der HAK: Steuern und Recht, Medien und Kommunikation, Event- und Sportmanagement, im AUL den Schwerpunkt Informations- und Kommunikationstechnologie).

Zusätzlich zum kaufmännischen Angebot einer Handelsakademie erweitern wir unser Ausbildungsangebot um einen JUS-Schwerpunkt. Dieser startet im Schuljahr 2021/22 und ist besonders für Schülerinnen und Schüler geeignet, die sich intensiv mit rechtlichen Themengebieten auseinandersetzen wollen.

Lehrende und Lernende verfolgen die gemeinsamen Ziele, Zertifikate für die Schule (z.B. Übungsfirmen) bzw. persönliche Zertifikate (z.B. ECDL) zu erwerben oder genauso auch die Teilnahme an Wettbewerben (z.B. Schreibwettbewerb für junge Literatur).

Die Auseinandersetzung mit der Heiligen Schrift als Grundlage des christlichen Glaubens spielt hier auch eine wesentliche Rolle. Durch den Einsatz analytischer und identifikatorischer Lesearten lernen die Schülerinnen und Schüler die Bibel als Urkunde des Glaubens und als Werk der Weltliteratur kennen. Sie setzen sich dabei mit wissenschaftlichen Erkenntnissen und Weltbildern auseinander und setzen sie in Bezug zu biblischen Aussagen.

 VERANTWORTUNG Durch die Erarbeitung gesellschaftsrelevanter Themen (z.B. Umgang mit älteren Menschen/”Sibirien”, Menschen mit körperlichen oder geistigen Beeinträchtigungen/„Kein Platz für Idioten“) entstehen immer wieder rege Diskussionen, die erkennen lassen, dass unsere Schülerinnen und Schüler über ein großes Verantwortungsbewusstsein verfügen und dieses auch leben.

Durch den integrativen Schwerpunkt “Wirtschaftsethik” werden die wirtschaftlichen Kompetenzen unserer Schülerinnen und Schüler vertieft. Sie werden dadurch befähigt soziale Verantwortung gegenüber der Schulgemeinschaft und der Gesellschaft zu übernehmen. Als Beispiele sind hier u.a. zu nennen:

  • eigenverantwortliches Arbeiten in verordneten Zeiten von Home Schooling
  • Verantwortung gegenüber Ressourcen: Mülltrennung
  • Teilnahme am „Laufwunder” der Caritas
  • Unterstützung des Sozialprojektes „Mary´s Meal”
  • Sozialprojekt „Weihnachten im Schuhkarton“

Wir regen bei den Schülerinnen und Schülern kritisches Denken an, z. B. durch:

  • die Auseinandersetzung von Wissenschaft und Religion im Zusammenhang mit der Schöpfung
  • die Kontroverse zum Thema Sterbehilfe

Wir fördern die Auseinandersetzung mit der Basis des christlichen Weltbildes durch vertieftes Arbeiten mit der Hl. Schrift (z. B. Bergpredigt, Genesis).

Die Lehrpersonen motivieren laufend die Schülerinnen und Schüler dazu, Verantwortung zu übernehmen, sei es in einer Funktion als Schulsprecherin/Schulsprecher bzw. Klassensprecherin/Klassensprecher oder bei sonstigen Gelegenheiten, wie z.B. bei der Organisation von Schulsportveranstaltungen, Redewettbewerben, etc.

Wir nehmen mit Schülerinnen und Schülern an Gerichtsverhandlungen teil, damit diese Verantwortung bei der Ausübung juristischer Tätigkeit erleben können.

Nach dem Terroranschlag in Wien luden die Religionslehrerinnen und Religionslehrer zu einem gemeinsamen interreligiösen Gebet. Die Lehrpersonen zeigten, dass sie hier Verantwortung übernehmen, um das Geschehene aufzuarbeiten. Damit wurden bei den Schülerinnen und Schülern die Sinne geschärft, damit sie ihre soziale Verantwortung für das friedliche Zusammenleben in der Schule und in der Stadt wahrnehmen lernen.

Wir wissen um unsere Verantwortung aus der Geschichte und distanzieren uns deutlich vom Gedankengut des Antisemitismus:

  • Interreligiöse Reise nach Krakau und Auschwitz
GEMEINSCHAFT Dieses Ziel wird in unserer Schule durch gemeinsame Feiern, Exkursionen, Sprach- und Kulturreisen und Sport-veranstaltungen gelebt.

Um die Schulgemeinschaft und auch die Kommunikation zwischen den Schülerinnen und Schülern über alle Klassen, Schularten und Religionsgrenzen hinweg zu fördern, finden zusätzlich zu den Sprachreisen jährlich Religions- und Kulturreisen statt:

  • Röm.-kath.: Reise nach Rom
  • Röm.-kath. + Islam: Reise nach Andalusien
  • Röm.-kath. + Islam + Orth.: Reise nach Istanbul
  • Röm.-kath. + Orth.: Reise nach Athen

Basierend auf der christlichen Überzeugung, dass wir alle Geschöpfe Gottes und somit eine Menschheitsfamilie sind, in dem Wissen, dass in unserer Schule die unterschiedlichsten Nationen und Kulturen zusammentreffen, legen wir größten Wert auf ein gutes Miteinander aller Religionen und Konfessionen. Daher nehmen multireligiöse Begegnungen und Feiern bei uns einen hohen Stellenwert ein:

  • Reisen: siehe oben
  • Exkursion in den Stephansdom und zum Islamischen Zentrum Wien (Moschee am Bruckhaufen)
  • Exkursion: Islamausstellung und Stift Melk
  • Begegnung mit einem Rabbi und Imam mit unseren Schülerinnen und Schülern
  • Friedensgebet und Feiern der Abschlussklassen

Zudem tragen auch Exkursionen, wie z. B. zur UNO-City in Wien oder zum Flughafen Wien-Schwechat, in deren Rahmen die Schülerinnen und Schüler englischsprachige Führungen erhalten und gemeinsam die Gebäude erkunden und Organisationen und deren Gründungsgedanken kennenlernen, zu einem nachhaltigen Erleben von Gemeinschaft bei.

Besuche von Botschaften und Kulturinstituten stärken das Kulturverständnis und vertiefen das Gemeinschaftsgefühl.

Unter anderem wurden im Laufe der letzten Jahre folgende Aktivitäten durchgeführt:

  • Vortrag und Diskussion mit Dr. Danielle Spera vom Jüdischen Museum
  • Exkursionen in die UNO (UNHCR)
  • Lehrausgang in die Demokratiewerkstatt des Parlaments
  • Exkursion nach Mauthausen
  • Besuch des Außenministeriums
  • Kennenlernen des Aufgabenbereiches und der Arbeitsweisen der NGO „Ärzte ohne Grenzen“
  • Spurensuchen durch Wien zu diversen Themen
  • Projekt „Smart School Contest” (alle Klassen und Jahrgänge) sowie das Spiel „Bio Quest” im botanischen Garten
  • Museumsbesuche

In der ersten und in unserer zweiten lebenden Fremdsprache werden Sprachreisen nach England, Frankreich, Spanien und Italien angeboten. Die Kompetenz sich in den unterschiedlichsten Sprachen mit Menschen unterhalten zu können, fördert das Gefühl von Gemeinschaft, da es Sprache vermag, eine Verbindung zwischen den Sprecherinnen und Sprechern zu erzeugen.

Besonders dankbar sind wir über die stets konstruktive Zusammenarbeit mit allen im Schulgemeinschaftsausschuss vertretenen Schulpartnern.

Als Sacré Coeur-Schule setzen wir gemeinsame Aktivitäten mit den anderen österreichischen Sacré Coeur-Schulen und der Sophie-Barat-Schule in Hamburg wie z.B. die Fastenzeitchallenge über eine eigene Instagram-Seite.

An campusübergreifenden Aktivitäten am Standort 1030 Wien beteiligen wir uns u. a. an folgenden gemeinsamen Projekten: u. a. Maturaprojekt Sterntalerhof, Sacré Coeur-Song, Gartenfest, Sommerball, Einkehrabende in der Advent- und Fastenzeit; Weihnachtskonzert mit Punschstand und Musical-Aufführung unserer Mittelschule, gemeinsame Weihnachtsfeier mit der Mittelschule.

WACHSTUM „Fördern“ und „Fordern“ stehen bei uns nicht im Widerspruch, da wir entsprechende Leistung individuell, verantwortungsbewusst und respektvoll einfordern.

Wir fördern das Wachstum konkret durch unsere erbrachten und nachgewiesenen Leistungen zur digitalen und informatischen Bildung:

  • Einsatz digitaler Medien im Unterricht (Lernplattform
    MS-Teams, GeoGebra, tecomp, ECDL-Prüfungen, Freigegenstand SAP)
  • Einsatz innovativer und inklusiver Lehrmethoden (Flipped Classroom)
  • Gendersensible Sprache auf der Website (Aktivität zur Förderung von Geschlechtergerechtigkeit und Genderbewusstsein im Zusammenhang mit dem Erwerb von digitalen bzw. informatischen Kompetenzen)

All das ermöglichte, dass wir in diesem Schuljahr vom BMBWF die Auszeichnung eEducation-Expert-Schule erhalten haben.

Wir fördern die Teilnahme unserer Schülerinnen und Schüler an Wettbewerben, wie beim z. B. Sprachenwettbewerb; Sag´s Multi Redewettbewerb; Digi.check; ECDL.

Begabungsförderung findet an unserer Schule nach dem personenorientierten Ansatz statt, und zwar quer durch alle Fächer und Schultypen unserer Schule. Bisher haben bereits zwei unserer Pädagoginnen den eVocation-Lehrgang bezüglich Begabungsförderung erfolgreich abgeschlossen.

Durch die Struktur des Unterrichts werden die Kreativität und die Neugier gefördert, eigene Interessen geweckt, Ziele (Berufswunsch, Fragestellung: Wo stehe ich in 3 bis 5 Jahren?) erarbeitet und immer wieder vor Augen geführt.

Im Rahmen des 18+Studienchecker-Programms wird Interessierten außerhalb des Unterrichts ein standardisierter Fragebogen angeboten, der für die Zeit nach Abschluss der mittleren und höheren Schule Orientierung im Hinblick auf Studienwahl und Berufseinstieg sowie hinsichtlich individueller Entwicklungsmöglichkeiten geben kann.

Im Rahmen eines Schulentwicklungsprozesses haben wir unsere exklusiven Schwerpunkte (Steuern und Recht, Medien und Kommunikation, Event- und Sportmanagement) weiterentwickelt und die Inhalte ausgebaut. Jede Schülerin bzw. jeder Schüler der HAK kann frei nach Interesse und Begabung einen Schwerpunkt auswählen und die eigenen Interessen und besonderen Fähigkeiten werden gefördert und vertieft. Schülerinnen und Schüler werden von uns bestmöglich auf das Berufsleben vorbereitet.

Durch unsere zahlreichen Sprach- und Kulturreisen werden die Kontakte und Beziehungen zu bzw. in den Ländern der Zielsprachen gefestigt und erweitert, da die Schülerinnen und Schüler dabei auf vielfältige Weise das Leben im jeweiligen Gastland kennenlernen und mit neuen Situationen konfrontiert werden, die ihr Selbstvertrauen und ihre Selbstständigkeit fördern.

Mittlerweile haben zwölf CEU Sacré Coeur LehrerInnen- Netzwerktreffen stattgefunden, um sich persönlich auszutauschen und gemeinsame Projekte umzusetzen. Auch ein erstes CEU Sacré Coeur SchülerInnenvertretungs-Treffen hat vor zwei Jahren stattgefunden.

Um mehr über die Geschichte, Tradition und Spiritualität der Sacré Coeur-Gemeinschaft zu erfahren, haben bereits Lehrpersonen das dreiteilige zentraleuropäische Sacré Coeur Curriculum absolviert. Dieses vertiefende Angebot wird gerne von Lehrpersonen in Anspruch genommen, um den „Spirit” des Sacré Coeur zu erleben und dann in der Lage zu sein, ihn an die Schülerinnen und Schülern weiterzugeben.